Geschichte

1980    

funworld legte seinen Grundstein mit dem Handel und der Aufstellung von Spielautomaten.

1985

Entwicklung und Produktion von Hard- und Software

1995

Mit PHOTO PLAY, ein Unterhaltungsterminal mit positiven Spielen frei von Gewalt, Pornographie und Glückspiel, leitet funworld in Europa die Touchscreen Ära ein und wird damit international bekannt.

1998

Vernetzung der Terminals; 1. Turniersystem auf Touchscreen-Terminals

2000

Produktion und Vertrieb von Internet-Terminals

2004

PHOTO PLAY startet Online-Spiele (Multiplayer)

2005

Produkt-Launch des Kinderterminals "Touch Toy"

2006

Markteinführung der PHOTO PLAY PRO Terminalgeneration

2007

Abwicklung des ersten externen Projektes GAM-X

2008

Mit BET-solutions tritt funworld mit hochwertigen Wetttechnologien auf und entwickelt individuelle Systeme für den modernen Sportwettbetrieb.

2009

Mit funwin wird das Portfolio um eine Online Gaming Plattform mit Gewinnmöglichkeit erweitert.

2009

Eintritt in den B2B Markt. Erstes Projekt für ein branchenfremdes Unternehmen, ein virtueller Schweißterminal, wird abgewickelt.

2010

Die funworld AG wird vom Linzer Technologiekonzern S&T AG - ehemalig Quanmax - übernommen. S&T AG ist mit den Marken Chilligreen, MAXDATA und SecureGuard einer der größten österreichischen Computerhersteller. funworld profitiert von der Synergie, fungiert aber als eigene Division als Spezialist für Entertainment und entwickelt maßgeschneiderte Hard- und Software Lösungen für die Automatenwirtschaft, Gastronomie und Sportwetten-Industrie.

2011

Mit dem Kauf der des maltesischen Sportwettanbieters Dorobet Ltd. erwirbt S&T AG - Division funworld eine europaweit gültige Wettlizenz.

2012

Heute bietet S&T AG - Division funworld nicht nur Lösungen für die Entertainment-Branche an, sondern führt auch unter dem Namen S&T|TECH Projekte für die Industrie aus.

2012Erfolgreiche Verschmelzung der S&T System Integration & Technology Distribution AG mit der Quanmax AG. Umfimierung der Quanmax AG auf die S&T AG.